Die schönsten Gärten und Parks Erlangens

Mit ihren mehr als 110.000 Einwohnern zählt Erlangen schon längst zu den Großstädten Deutschlands. Doch ihre grüne Seele lässt den Trubel der City immer wieder aufs Neue in den Hintergrund treten. Von sorgfältig angelegten Gärten zu dichten Wäldern ist für jeden etwas dabei. So lässt sich in Erlangen zu jeder Jahreszeit wunderbar frische Luft schnappen. Ob mit dem Fahrrad oder per pedes: der nächste Ausflug in die Natur lohnt sich garantier. Und das Beste: Die schönsten Orte sind nur wenige Minuten von Ihrem Hotelzimmer entfernt.

Der Erlanger Schloßgarten

Der Erlanger Schlossgarten befindet sich rund 1,3 Kilometer entfernt und erfreut sich nicht nur unter Studenten großer Beliebtheit. Besonders im Sommer kann man hier imposante Springbrunnen und eine bunte Blütenpracht bewundern. Sehenswert sind auch die barocken Schlossanlagen wie beispielsweise die Orangerie. Dabei befindet man sich direkt in der Innenstadt mit ihren Einkaufs- und Einkehr-Möglichkeiten. Für bewusste Feinschmecker geht nach einem entspannten Spaziergang zum Beispiel in nur drei Gehminuten zum Bio-Restaurant Muskat. Wem nach noch mehr biologischer Vielfalt ist, der wird im direkt angrenzenden Botanischen Garten fündig werden. Auf rund 2 Hektaren präsentiert die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Pflanzen aus aller Welt sowie eine begehbare Grotte. In den Gewächshäusern fühlt man sich durch eine breite Sammlung tropischer Gewächse beizeiten in wärmere Gebiete versetzt, wodurch der Botanische Garten auch in den Wintermonaten ein lohnenswertes Ausflugsziel darstellt. Zu beachten sind die wechselnden Öffnungszeiten. Der Eintritt ist frei!

Der Röthelheimpark & Sebalder Reichswald

Nicht in der Innenstadt, aber dennoch keine 15 Minuten zu Fuß entfernt befindet sich der Röthelheimpark. In den letzten Jahren entstanden hier auf einem ehemaligen US-amerikanischen Militärgelände zahlreiche Wohn- und Gewerbeflächen, in deren Mitte das Naturschutzgebiet „Exerzierplatz“ zum Sport machen und Entspannen einlädt. Das seltene Sandbiotop beinhaltet eine besondere Fauna, über welche ein Infopavillon aufklärt. Wir finden, dieser Wandel des Areals ist einen Besuch wert! Auch mit dem Rad kann das grüne Herz des Stadtteils Röthelheimpark erkundet werden – fragen Sie einfach an der Rezeption nach unseren Leih-Fahrrädern. Mit diesen sind Tierliebhaber außerdem in weiteren zwei Minuten am Wildschweingehege im Wald auf der anderen Seite der Kurt-Schumacher-Straße. Mit etwas Glück lassen sich die Tiere bei einer kurzen Tour um das Gehege blicken. Aber selbst, wenn nicht, bietet der sich anschließende Sebalder Reichswald mit seinen ca. 10.000 Hektaren ein großes Wegnetz, um den Ausflug zu verlängern. Wen die frische Luft hungrig gemacht hat, der findet direkt gegenüber im Tio Rustica geradlinige italienische Köstlichkeiten, im Unicum eine Kombination aus Mexikanischem und Deutschem und bei Hiro Sakao japanische Spezialitäten. Diese Aussichten spornen beim Ausflug zusätzlich an!

Der Aromagarten

Statt den Geschmacksknospen spricht der Aromagarten im Erlanger Norden den Geruchssinn an. An der Schwabach gelegen, kann man nach acht Fahrrad-Minuten bei einem Spaziergang durch den Garten aromatisch duftende Sträucher und Gehölze kennenlernen. Eine schöne Abwechslung zu den üblichen Grünflächen, die von April bis Oktober erlebt werden kann.

Der Erlanger Wiesengrund

Wer länger auf zwei Rädern unterwegs sein möchte, dem empfehlen wir den innerhalb von sportlichen zehn Minuten erreichbaren Regnitzwiesengrund im Erlanger Westen. Hinter dem Bahnhofsgelände erstrecken sich weitläufige, ebenerdige Wiesen für Jogger und Radfahrer. Diese sind auch in wenigen Gehminuten von der Innenstadt aus erreichbar. Interessant: An dem ein oder anderen Tag treibt hier ein Schäfer seine Herde zum Grasen auf die saftigen Wiesen. Die ordentlich angelegte Freizeitanlage Wöhrmühle läd außerdem bei schönem Wetter zum Verweilen auf gemütlichen Liegen ein. In unmittelbarer Nähe eröffnet die Erlanger Brauerei Weller im Herbst 2018 ihr Brauhaus zum Selberbrauen (und Selbertrinken) sowie ein Gasthaus.

Der Heinrich Kirchner Skulpturengarten

Deutlich romantischer ist es bei Sonnenuntergang im Skulpturengarten am Burgberg im Norden Erlangens. Eine Viertelstunde mit dem Fahrrad sollten Sie einplanen. Dann geht es zu Fuß durch den Park, der das Werk des Erlanger Künstlers Heinrich Kirchner pflegen und einer breiten Öffentlichkeit näher bringen soll. Neben zahlreichen Plastiken hat man außerdem eine tolle Aussicht auf die Stadt. Lediglich während der Erlanger Bergkirchweih bleibt der Garten geschlossen. Dieses Fest darf man sich aber ohnehin auf keinen Fall entgehen lassen!

Die Przewalski-Pferde in Tennenlohe

Nicht nur Cowboys und Pferdemädchen wird das Wildpferdegehege im Stadtteil Tennenlohe interessieren. Auf rund 90 Hektaren weiden die Tiere mit dem schier unaussprechlichen Namen „Przewalski-Pferd“ in verschiedenen Gruppenkonstellationen. Fast ohne menschlichen Eingriff regelt hier die Natur das Zusammenleben von Tieren und Pflanzen. Das gesamte Areal steht außerdem unter Naturschutz, weshalb regelmäßig auch andere Arten wie seltene Vögel und Insekten gesichtet werden. Mit festem Schuhwerk ausgestattet, können mehr oder weniger große Touren durch das steppenähnliche Gebiet unternommen werden. Wer es etwas gemütlicher angehen möchte, sollte aber mit dem Bus oder Auto kommen.

Der Meilwald

Fühlen Sie sich zwischen hohen Bäumen und zwitschernden Vögeln am wohlsten? Der Meilwald eignet sich mit seinen Radwegen, Waldlehrpfad und dem Trimm-Dich-Pfad perfekt für alle aktiven Waldliebhaber. Hier lässt sich aber auch einfach mal durchatmen und den Kopf frei bekommen. Den Forst im Erlanger Norden erreichen Sie mit dem Bus oder in nur 20 Minuten mit dem Rad.

top