Einfache Wege für nachhaltigen Erfolg

Elektro ist das neue sexy. Und nicht nur das. Angesichts der immer größer werdenden Zahl an Fahrzeugen auf den Straßen, der fortschreitenden Rohstoffknappheit und dem Klimawandel, haben mittlerweile auch Politik und Industrie mitbekommen, dass der herkömmliche Verbrennungsmotor keine Zukunft hat. Theoretisch. Denn trotz dieser Erkenntnisse geht der Wandel hin zu einer nachhaltigen Verkehrssituation nur sehr langsam voran. Dass jeder einzelne etwas dazu beitragen kann, diese Entwicklung zu beschleunigen, ist kein Geheimnis. Ben Förtsch ist einer von jenen, die eben das tun: das Creativhotel Luise bietet kostenlose Stromtankstellen für seine Gäste an. Praktisch, in vielerlei Hinsicht.

„Zu den Trends im nachhaltigen Tourismus gehört die E-Mobilität“, sagt Junghotelier Ben Förtsch. „Unsere Hotelgäste reisen verstärkt mit Elektrofahrzeugen an.“ Um seine Gäste weiterhin in ihrem umweltbewussten Denken zu bestärken, hat Ben Förtsch eine Stromtankstelle an seinem Hotel errichten lassen. Und: „E-Tanken ist bei uns im Zimmerpreis inbegriffen.“

Damit sein Angebot auch die findet, die es benötigen, ist Förtsch zudem eine Partnerschaft mit dem Elektroautobauer Tesla eingegangen. Der Pionier der Hotelsparte in Sachen Nachhaltigkeit hat sich 2017 dem „Destination-Charging-Programm“ des Pioniers der Autoindustrie angeschlossen. Somit taucht nun auf den Tesla-Navigationssystemen in dem Ladestationsnetz das Erlanger Hotel auf. Wohlgemerkt als einziger Destinationspartner von Tesla in Erlangen und Umgebung. Kommen nun Übernachtungsgäste in das Creativhotel Luise, können sie ihr E-Auto bequem über Nacht in der Tiefgarage aufladen.
So simpel, und doch so wenig verbreitet.
„Bei uns werden Elektromobile außerdem zu 100 Prozent mit ERconomy proNatur, dem Grünstrom der Erlanger Stadtwerke geladen“, erzählt Ben Förtsch. Somit kommt er vielen Kritikern der Klimabilanz von Elektrofahrzeugen zuvor. „Denn diese Art der Stromerzeugung ist ökologisch nachhaltig.“

Bewusstsein schaffen ohne erhobenen Zeigefinger

Das Creativhotel Luise wäre nicht „creativ“, hätte der junge Hotelier keine neuen Ideen, wie er sein Angebot der E-Mobilität in die Gästekommunikation einbinden könnte. Seine Fragestellung: Wie gelingt es, hoteleigene Nachhaltigkeitsmaßnahmen in Klimaschutz und Energieeffizienz erlebbar an Hotelgäste zu kommunizieren – und das ohne erhobenen Zeigefinger?

„Ein E-Auto an die Ladestation zu stellen, ist noch nichts Besonderes“, erklärt Ben Förtsch sein Konzept. „Unser Ziel war es, Nachhaltigkeit sichtbar und mit einem Designkonzept erlebbar zu gestalten. Also haben wir die Elektro-Ladestation futuristisch ins Bild gesetzt und Zukunft sichtbar gemacht. Viele Hotelgäste sind davon begeistert und machen Selfies und Fotos mit ihrem Auto an der E-Tankstelle in unserer Tiefgarage, die sie dann auf Facebook oder Instagram posten.“ Ein voller Erfolg, wie sich schnell herausstellen sollte. Die Reichweite über Social-Media-Kanäle ist schier unermesslich. Und so findet die Botschaft auf spannende, emotionale und zukunftsweisende Weise ihren Weg in das Bewusstsein der Menschen.

top